Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05

Baubeginn Brücke Schmiedestraße

Vom 22.06.2015 ist der Bereich rund um die Brücke in der Schmiedestraße/Adolf-Menge Straße für sämtlichen Verkehr gesperrt. Ab diesem Tag beginnen die Baumaßnahmen für den Ersatzneubau des Brückenbauwerkes. Bevor es zum Abbruch und Neubau kommt müssen zunächst sämtliche Versorgungsleitungen umverlegt werden.

Ausschreibung April 2015

Über den Staatsanzeiger wurden die Ausschreibungen veröffentlicht. Nach Beendigung der Ausschreibungsfrist und Durchführung der Submission kann der Abriss des maroden Brückenbauwerks beginnen. 

Übergabe Fördermittelbescheid

 

Um 16:00 Uhr am Donnerstag, den 11.09.2014 war es soweit. Auf der Brücke Schmiedestraße wurde durch Staatsekretärin Inge Klaan, im Beisein vom Landtagsabgeordneten Egon Primas der  Fördermittelbescheid übergeben. Insgesamt 373.900,--€  stellt das Land für die Baumaßnahme zur Verfügung. Die Kostenschätzung beläuft sich nach derzeitigem Stand auf ca. 600.000,--€ für das Bauwerk. Eine große Summe, die die Gemeinde in den Jahren 2012 und 2013 durch erhebliche Einsparmaßnahmen erwirtschaftet hat. Durch Rückstellungen in diesen Jahren konnte der erforderliche Eigenanteil angespart  und für die Beantragung der Fördermittel in den Haushalt 2014 eingeplant werden. Keine Selbstverständlichkeit in den Zeiten zurückgehender Finanzausstattung und ständig sich erhöhenden Kosten. Aber ich denke, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um auch in Zukunft Geld für Infrastruktur anzusparen. Jetzt gilt es die Ausschreibungsergebnisse  abzuwarten und den Neubau der Brücke schnellstmöglich zu beginnen.

Stephan Klante

Sperrung der Brücke in der Schmiedestraße

Im Dezember 2012 erfolgte die alljährliche Überprüfung des Brückenbauwerks in der Schmiedestraße. Hierbei erhielt das Bauwerk die Zustandsnote 4 mit der Empfehlung die Brücke für sämtlichen Verkehr zu sperren. Die Brückenhauptprüfung in 2008 hatte bereits das Ergebnis, dass die Sanierung der Brücke oder ein  Ersatzneubau mittel- bis kurzfristig zwingend erforderlich ist. Zum damaligen Zeitpunkt wurden Kosten in Höhe von 460.000,- € für den Ersatzneubau und 465.000,- € für die Sanierung geschätzt. Erstmals in 2008 wurde der Bedarf für eine Zuwendung zur Förderung des kommunalen Straßenbaus angemeldet. Nach der einfachen Prüfung im Januar 2011 zeigte sich, dass sich der Zustand der Brücke erwartungsgemäß weiter verschlechtert hat. Das prüfende Ingenieurbüro empfahl eine Erneuerung der Brücke in den nächsten drei Jahren sowie eine jährliche Kontrolle der am stärksten geschädigten Bauteile. Dementsprechend wurde die Anmeldung des Bedarfs für 2011 aktualisiert und der Bedarf auch für die Jahre 2012 und 2013 angemeldet. Eine Aufnahme in das Förderprogramm erfolgte auf Grund der Vielzahl der vorliegenden und nach Aussage der Förderstelle wichtigeren Anträge bisher nicht.

Eine nicht unerhebliche Einschränkung in diesem Bereich Ilfeld/Wiegersdorf wird die Folge sein. Derzeit befindet sich das Ordnungsamt, in Abstimmung mit der Straßenverkehrsbehörde,  in der Planung über entsprechende Verkehrsführungen.

 

Erstellt durch ATURIS.